Verbotene Grüße und Parolen

Verbotene Grüße:

  • Hitlergruß (ausgestreckter rechter Arm, im Nationalsozialismus auch "Deutscher Gruß" genannt) ist in Deutschland und Österreich seit 1945 verboten.
  • Der vom ehemaligen Neonazi Michael Kühnen eingeführte "Kühnengruß" – eine Abwandlung des Hitlergrußes –  ist ebenfalls verboten.
  • "Sieg Heil!" (Parteitags- und Massenparole der Nazis)
  • "Heil Hitler!" (gesprochene Grußparole der Nazis)
  • "Mit deutschem Gruß" (briefliche Grußform der Nazis)

    Verbotene Parolen:

    • "Meine (unsere) Ehre heißt Treue" (Losung der SS, der "Schutzstaffel" der Nazis)
    • "Blut und Ehre" (Losung der Hitlerjugend, HJ)
    • "Ein Volk, ein Reich, ein Führer" (verwendet im Zusammenhang mit dem "Anschluss" Österreichs an Nazi-Deutschland, angelehnt an "Ein Volk, ein Reich, ein Kaiser" von 1873)
    • "Rotfront verrecke" (gemeint ist hier der "Rote Frontkämpferbund" in der Weimarer Republik, den die Nazis gewaltsam beseitigen wollten)