Zeugenpflicht

Zeugen sind sehr wichtig für die Gerichte, ganz besonders bei Strafsachen. Wenn der Angeklagte leugnet, sein Opfer geschlagen zu haben und niemand das Ganze beobachtet hat, muss das Gericht den Angeklagten meist freisprechen. Deshalb kannst Du Dich – wenn Du selbst nicht zur Polizei gehen willst – z. B. einem Betroffenen als Zeuge anbieten.

Viele sind der Meinung, sie müssten andere erst fragen, ob sie für einen als Zeugen vor Gericht aussagen möchten. Doch das ist falsch: Jeder ist verpflichtet, vor Staatsanwaltschaft und Gericht als Zeuge auszusagen. Nur wer sich selbst oder einen Angehörigen durch seine Aussage strafrechtlich belasten könnte, darf die Aussage verweigern.

Wer eine Anzeige erstattet, muss möglicherweise später einmal vor Staatsanwaltschaft oder Gericht als Zeuge erscheinen. Dorthin kannst Du Dich grundsätzlich von einem Rechtsanwalt als "Zeugenbeistand" begleiten lassen. Vor der Polizei muss dagegen niemand aussagen. Aber: Wenn Du von einer Straftat weißt und dazu trotzdem keine Angaben machst (auch gegenüber der Polizei), kann das eine Strafvereitelung darstellen. Wenn die Tat deshalb nicht bzw. verzögert verfolgt werden kann, ist das auch strafbar.
 
Aber die Zeugenpflicht bedeutet eben auch, dass man in der Regel dem Angeklagten vor Gericht gegenübertreten muss. Und vielleicht hast Du davor Angst. Weil Du den Angeklagten oder seine "Freunde" kennst, im selben Ort wohnst oder zur selben Schule gehst. Obwohl Anzeigen sehr wichtig sind, können Menschen gute Gründe haben, warum sie nicht als Zeuge in einer Ermittlungsakte oder einem Gerichtsverfahren in Erscheinung treten möchten.
Generell ist es möglich, eine Anzeige auch anonym zu erstatten: Nämlich, wenn man befürchtet, dass der Angezeigte sich später vielleicht rächen könnte. Die Polizei muss dann trotzdem ermitteln. Nur: Bei einer anonymen Anzeige wird es natürlich schwieriger herauszufinden, was aus ihr geworden ist. Trotzdem: Eine anonyme Anzeige ist immer besser als gar keine.
 
Eines muss immer klar sein: Die Zeugenpflicht besteht nicht nur dann, wenn Du selbst Anzeige erstattest. Du bist auch zur Aussage verpflichtet, wenn Staatsanwaltschaft oder Gericht auf anderem Wege erfahren, dass Du etwas beobachtet hast und dazu Angaben machen könntest. Es ist deshalb sinnvoll, sich zu notieren, wer sonst noch als Zeuge in Betracht kommt, und dies der Staatsanwaltschaft oder dem Gericht zu melden.