SprungmenĂĽ:

Symbole - strafbar oder erlaubt?

Abbildung Hakenkreuz

Hakenkreuz (Swastika, Sonnenrad)

Ursprung: vermutlich 3000 v. Chr. und in fast allen Teilen der Welt als religiöses Symbol des "vollkommenen Lebens". Im Nationalsozialismus Symbol der NSDAP.
In allen Variationen strafbar

Abbildung verändertes Hakenkreuz

Verändertes Hakenkreuz (Swastika, Sonnenrad)

Ursprung: Als "Lauburu" ("vier Köpfe") ein von den Basken verwendetes Symbol. Wird auch als Variante des Hakenkreuzes verwendet.
Strafbar

Abbildung negatives Hakenkreuz

Hakenkreuz negativ

Variante des Hakenkreuzes. Verwendung nach dem Nationalsozialismus: Symbol der verbotenen Aktionsfront Nationaler Sozialisten/Nationaler Aktivisten (ANS/NA).
Strafbar

Abbildung Odalrune

Odalrune

Ursprung: ca. 200 – 500 n. Chr., 24. Schriftzeichen der Germanen. Bedeutung: Besitz, Erbe; heute: Blut und Boden. Im Nationalsozialismus Symbol der 7. SS-Freiwilligen-Gebirgs-Division "Prinz Eugen", der Hitlerjugend und des Rasse- und Siedlungshauptamtes, danach auch Symbol der verbotenen Wiking-Jugend und des verbotenen Bundes Nationaler Studenten. Ähnelt dem Dienstrang-Abzeichen des Hauptfeldwebels auf der Bundeswehr-Uniform.
Bei Zivilpersonen auch ohne Hinweis auf verbotene Organisationen strafbar

Abbildung Keltenkreuz

Keltenkreuz

Ursprung: Element der frühmittelalterlichen und mittelalterlichen religiösen Kunst im keltischen Sprachraum. Verwendung nach dem Nationalsozialismus: Symbol der verbotenen Volkssozialistischen Bewegung Deutschlands/Partei der Arbeit (VSBD/PdA) und der "White-Power-Bewegung" in den USA.
Auch ohne Hinweis auf verbotene Organisationen und in jeder farblichen Darstellung strafbar

Abbildung Wolfsangel

Wolfsangel

Ursprung: 8. Jh., vermutlich Fanggerät für Wölfe. Verwendung im Nationalsozialismus: Symbol verschiedener militärischer Einheiten, später Symbol der verbotenen Jungen Front.
Nur in bestehenden Gemeinde- und Vereinswappen erlaubt, sonst strafbar

Abbildung Zivilabzeichen SA

Zivilabzeichen der SA

Symbol der Sturmabteilung der Nationalsozialisten.
Strafbar

Abbildung Sigrune

Sigrune

Symbol der verbotenen Aktionsfront Nationaler Sozialisten/Nationaler Aktivisten (ANS/NA).
Strafbar

Abbildung Doppelsigrune

Doppelsigrune

Abzeichen der Waffen-SS. Wird heute auch im Rahmen des Schriftzuges "HASS" auf die Fingerknöchel tätowiert.
Strafbar

Abbildung Reichskriegsflagge

Reichskriegsflagge (1871 – 1921)

Kann bei Gefährdung des öffentlichen Friedens sichergestellt werden (z. B. wenn durch Beschlagnahmung der Flagge eine kritische Situation entschärft werden kann).
Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz (1935 – 1945) strafbar

Abbildung Totenkopf der Waffen-SS

Totenkopf der Waffen-SS

Das Symbol wurde auch schon von der Leibgarde des deutschen Kaisers Wilhelm II. benutzt. Verwendung im Nationalsozialismus: Symbol der SS-Totenkopfverbände ("Totenkopf-SS"). Oft kaum zu unterscheiden von einem "normalen" Totenkopf, kann daher angezeigt werden.
Im Zweifelsfall auch strafbar

Abbildung Gauabzeichen

Gauabzeichen/Gaudreieck

Angelehnt an die Abzeichen an der Uniform der Hitler-Jugend (HJ). Wird heute oft mit Städtenamen/Bundesländern verwendet.
Strafbar

Abbildung Abzeichen Nationale Liste

Nationale Liste

Abzeichen einer Untergliederung der verbotenen Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei (FAP).
Strafbar

Abbildung zerschlagenes Hakenkreuz

Zerschlagenes Hakenkreuz

Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 15. März 2007 lässt die Verwendung dieses Symbols die Gegnerschaft zum Nationalsozialismus eindeutig erkennen.
Nicht strafbar

Abbildung Hakenkreuz im MĂĽlleimer

Hakenkreuz in MĂĽlleimer

Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 15. März 2007 lässt die Verwendung dieses Symbols die Gegnerschaft zum Nationalsozialismus eindeutig erkennen.
Nicht strafbar

Abbildung durchgestrichenes Hakenkreuz

Durchgestrichenes Hakenkreuz

Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 15. März 2007 lässt die Verwendung dieses Symbols die Gegnerschaft zum Nationalsozialismus eindeutig erkennen.
Nicht strafbar